Inhalt

[ 303ERGEEGEK16 ] KS Case demonstrations: Diagnosis and therapy of gastrointestinal and endocrinal diseases

Versionsauswahl
(*) Unfortunately this information is not available in english.
Workload Education level Study areas Responsible person Hours per week Coordinating university
1 ECTS B3 - Bachelor's programme 3. year Human Medicine Rainer Schöfl 1 hpw Johannes Kepler University Linz
Detailed information
Original study plan Bachelor's programme Human Medicine 2017W
Objectives (*)Die Studierenden können am Beispiel klinischer Fälle die Symptomatologie ausgewählter Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts und der endokrinen Organe ermitteln und daraus Differentialdiagnose und Differentialtherapie ableiten (K2/K3). Sie sind in der Lage, am Beispiel klinischer Fälle Indikationen für chirurgische Maßnahmen abzuleiten und geeignete Therapiekonzepte zu beschreiben (K2/K3). Die Studierenden können bei der Interpretation von Fallbeispielen im Bereich der gastroenterologischen Differentialdiagnose und Differentialtherapie geschlechterspezifische Unterschiede erkennen und entsprechende Handlungsanforderungen ableiten (K3).
Subject (*)Klinische Falldemonstrationen zu Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts und der endokrinen Organe (z.B. Reflux, Barrett, Ulcus, Dysphagie, Pankreatitis, exokriner Insuffizienz, kolorektale Polypen bzw. Karzinom, Reizdarm, chronisch entzündliche Darmerkrankungen, Lebererkankungen, Hypophyseninsuffizienz, M. Cushing, Akromegalie, M. Addison, Hyper-Hypoparathyreoidismus, Neuroendokrine Tumore, Struma, Hypo-Hyperthyreose), zu chirurgischen Aspekten solcher Erkrankungen (z.B. akutes Abdomen, Appendizitis, septische Chirurgie, Komplikationen) und zu chirurgischen Therapiekonzepten. Geschlechterspezifische Unterschiede bei der Symptomatologie, Differentialdiagnose und Differentialtherapie ausgewählter Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts und der endokrinen Organe
Criteria for evaluation (*)Die Lehrveranstaltung hat immanenten Prüfungscharakter und eine aktive Beteiligung an Diskussionen und Problemlösungsprozessen wird vorausgesetzt. Es besteht Anwesenheitspflicht. Bei begründetem Fernbleiben ist eine Anwesenheit von mindestens 70% zu erbringen. In besonders schwerwiegenden Fällen kann die Lehrveranstaltung auch mit einer Anwesenheit von mind. 50% positiv absolviert werden. Der/Die Lehrveranstaltungsleiter/in kann in diesen Fällen zur positiven Absolvierung eine Ersatzleistung einfordern. Die positive Beurteilung lautet "mit Erfolg teilgenommen", die negative Beurteilung lautet "ohne Erfolg teilgenommen". Die Inhalte der Lehrveranstaltung sind Teil der schriftlichen Modulprüfung.
Methods (*)Demonstration ausgewählter Fälle, Impulsfragen, gemeinsame Problemlösung und Diskussion. Aktive Teilnahme der Studierenden.
Language German
Changing subject? No
On-site course
Maximum number of participants 30
Assignment procedure (*)Verbundene Anmeldung