Inhalt

[ 572AECOIWFU15 ] IK Internationale Wirtschaft, Finanzmärkte und Makroökonomie

Versionsauswahl
Es ist eine neuere Version 2018W dieser LV im Curriculum Masterstudium Economics 2018W vorhanden.
Workload Ausbildungslevel Studienfachbereich VerantwortlicheR Semesterstunden Anbietende Uni
3 ECTS B2 - Bachelor 2. Jahr Volkswirtschaftslehre Rainer Bartel 2 SSt Johannes Kepler Universität Linz
Detailinformationen
Anmeldevoraussetzungen Fach Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, Fach Einführung in die Volkswirtschaftslehre und Fach Kernkompetenzen I aus Volkswirtschaftslehre
Quellcurriculum Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften 2016W
Ziele Die Studierenden vertiefen ihre Kenntnisse in Makroökonomie offener, international/global verflochtener Volkswirtschaften und wenden sie auf konkrete Fragestellungen an.
Lehrinhalte Die Fragestellungen und Literaturvorschläge werden jedes Semester aktualisiert und an aktuelle Entwicklungen in Literatur und Praxis angepasst. Grundsätzlich erstrecken sich die Wissensgebiete auf Folgendes:

Erkenntnistheorie und ökonomische Schulen
Arbeitsmarkt und Arbeitsbeziehungen in der offenen Wirtschaft
Internationale Finanzmärkte und Finanzkrisen
Internationale Wirtschaftsbeziehungen sowie Europäische Wirtschafts- und Währungsunion
Internationale Migration und Entwicklungspolitik
Angebots- und nachfrageseitige Faktoren von langfristigem Wachstum von Wohlstand und Wohlfahrt bei Globalisierung
Öffentliche Finanzen und (Welt-)Wirtschafsentwicklung
Verteilung in theoretischer und empirischer Hinsicht
Beurteilungskriterien Präsentationen und Diskussionsbeiträge
Lehrmethoden Moderation als Impulse und zur Steuerung, Bearbeitung von Themenstellungen, Kurzpräsentationen und Diskussionen
Abhaltungssprache deutsch/englisch
Literatur Ausgewählte Artikel aus Fachzeitschriften (hauptsächlich auf Englisch, laufend variiert)
Lehrinhalte wechselnd? Nein
Sonstige Informationen Dieser Intensivierungskurs wird jedes Semester angeboten.
Präsenzlehrveranstaltung
Teilungsziffer 40
Zuteilungsverfahren Zuteilung nach Vorrangzahl