Inhalt

[ 603VEWIVW5V17 ] VL Quality and effectiveness of care V

Versionsauswahl
Es ist eine neuere Version 2019W dieser LV im Curriculum Master's programme Human Medicine 2019W vorhanden.
(*) Unfortunately this information is not available in english.
Workload Education level Study areas Responsible person Hours per week Coordinating university
1 ECTS M2 - Master's programme 2. year Human Medicine Dorothea Greiling 1 hpw Johannes Kepler University Linz
Detailed information
Original study plan Master's programme Human Medicine 2017W
Objectives (*)Die Studierenden können zentrale Merkmale von Gesundheitssystemen international vergleichend darstellen und können qualifiziert die österreichischen gesundheitspolitischen Institutionen und Akteure aus einer nationalen und internationalen Perspektive darstellen (K2). Die Studierenden kennen die Methodik von Health Technology Assessment und können zum Einsatz und Nutzen von HTA im österreichischen Gesundheitswesen Stellung nehmen (K2). Die Studierenden können die Prinzipien einer Rehabilitation hinsichtlich Methoden, Zielsetzung, Durchführung, Indikation und Kontraindikation sowie organisatorischer Strukturen wiedergeben (K2). Sie können unter Anleitung den Rehabilitationsbedarf erfassen und einen Therapieplan erstellen (A1). Die Studierenden können die Prinzipien der Abklärung von Hirnleistungsdefiziten im Alter wiedergeben (K2). Sie können mögliche diagnostische Methoden wiedergeben und therapeutische, pflegerische und betreuerische Implikationen ableiten (K2). Die Studierenden verstehen wie systematische Übersichtsarbeiten und Guidelines entstehen (K1), können diese kritisch beurteilen (K2) und sind in der Lage, evidenz-basierte Empfehlungen in der klinischen Praxis zu implementieren (K3).
Subject (*)Gesundheitssysteme und Gesundheitspolitik im internationalen Vergleich: Typologische Unterscheidungen zwischen Sozialversicherungssystemen, staatlichen Gesundheitsdiensten und Gesundheitssystemen mit einem hohen Anteil privatwirtschaftlich organisierter Leistungserbringung und Finanzierung: Gesundheitsreform und gesundheitspolitische Steuerung in diesen verschiedenen Gesundheitssystemen Gesundheitspolitische Institutionen und Akteure (Österreich in international vergleichender Perspektive) Ärztliche Selbstverwaltung, Organisation & Interessenvertretung anderer Leistungserbringer im Gesundheitswesen, Selbstverwaltungsstrukturen in der Sozialversicherung, Gesundheitsministerien und gesundheitspolitische Entscheidungsfindung (in föderalen oder unitarischen Staatsstrukturen); Public Health-Institutionen: Organisationen öffentlicher Gesundheitsvorsorge Health Technology Assessment: Nutzenbewertungen: Methoden von Health Technology Assessment (HTA); Einsatzgebiete von Health Technology Assessment in Allokationsentscheidungen im österreichischen Gesundheitswesen; Nutzen und Impakt von Health Technology Assessment in Österreich Versorgungswirksamkeit in Diagnostik und Therapie: Neurologische Rehabilitation im Alter, Abklärung von Hirnleistungsdefiziten im Alter Guidelines als Schnittstelle zwischen Studien und Praxis: Bewußtsein schaffen für die Dimension an wissenschaftlichen Publikationen und dem daraus resultierenden Spannungsfeld zwischen Publikationsflut und State of the art Evidenz für den klinischen Alltag; Vermittlung methodischer Grundlagen für systematische Übersichtsarbeiten und Guidelines. Kritische Evaluierung von systematischen Übersichtsarbeiten und Guidelines; Kennenlernen von Tools zur Adaptation von Guidelines an lokalen Kontext. Interpretation von Guidelines und Ergebnissen von systematischen Übersichtsarbeiten; Verwendung von Behandlungsempfehlungen in der Praxis. Diskussion über Zweck und Nutzen von Guidelines/systematischen Übersichtsarbeiten.
Criteria for evaluation (*)Schriftliche Prüfung
Methods (*)Präsenzvorlesung (Ringvorlesung)
Language German
Changing subject? No
On-site course
Maximum number of participants 300
Assignment procedure (*)Verbundene Anmeldung