Inhalt

[ 300WIFOTHEU15 ] IK Wissenschaftstheorie

Versionsauswahl
Workload Ausbildungslevel Studienfachbereich VerantwortlicheR Semesterstunden Anbietende Uni
6 ECTS R - Doktorat / PhD Sozialwissenschaften Volker Gadenne 2 SSt Johannes Kepler Universität Linz
Detailinformationen
Anmeldevoraussetzungen keine
Quellcurriculum Doktoratsstudium Sozial- und Wirtschaftswissenschaften 2015S
Ziele Die Studierenden sollen ein Grundwissen über Forschung (Wissenschaftstheorie, Wissenschaftsforschung, Wissenschaftsethik) erwerben, das für ihre Dissertationen relevant ist.
Lehrinhalte In dieser Veranstaltung werden Grundlagen der Forschung (Wissenschaftstheorie, Wissenschaftsforschung, Wissenschaftsethik) dargestellt und anhand von Fallstudien diskutiert. Aus dem Themenkatalog: Was ist wissenschaftliches Wissen? Grundlagen der Prüfung von Theorien; die Validität empirischer Untersuchungen; wissenschaftliche Redlichkeit vs. wissenschaftliches Fehlverhalten; qualitative und quantitative Evaluation wissenschaftlicher Arbeiten (Peer Review, Impact Faktoren); Entwicklung und Funktionen des wissenschaftlichen Publikationssystems; der soziale und öffentliche Charakter wissenschaftlicher Methoden; Kunst und Technik wissenschaftlichen Schreibens.
Beurteilungskriterien Klausur, Anwesenheit, Mitarbeit
Lehrmethoden Vortrag durch die/den Lehrende/n
Diskussionen zu den jeweiligen Themen
Abhaltungssprache Deutsch
Literatur
  • Becker, Howard S. (1994) Die Kunst des professionellen Schreibens. Frankfurt
  • Biagioli, M. (Ed., 1999): The Science Studies Reader. New York & London
  • Chalmers, A. (1986): Wege der Wissenschaft. Berlin
  • Cummings, L. L. / Frost, P. J. (Ed., 1995): Publishing in the Organizational Sciences. London
  • Felt, U. et al. (Eds., 1995): Wissenschaftsforschung. Eine Einführung. Frankfurt / New York
  • Fröhlich, G. (2003): Der soziale und öffentliche Charakter der wissenschaftlichen Methoden. Linz
  • Musgrave, A. (1993): Alltagswissen, Wissenschaft und Skeptizismus. Tübingen
Lehrinhalte wechselnd? Nein
Präsenzlehrveranstaltung
Teilungsziffer 60
Zuteilungsverfahren Zuteilung nach Vorrangzahl