Inhalt

[ 603WAFANMDP17 ] PR Practical training in emergency medicine

Versionsauswahl
(*) Unfortunately this information is not available in english.
Workload Education level Study areas Responsible person Hours per week Coordinating university
1 ECTS M2 - Master's programme 2. year Human Medicine Oskar Kwasny 1 hpw Johannes Kepler University Linz
Detailed information
Original study plan Master's programme Human Medicine 2017W
Objectives (*)Die Studierenden können anhand von Fallbeispielen die theoretisch vermittelten Inhalte der Notfallmedizin praktisch umzusetzen (A2/V2). Sie können die notfallmedizinische Taktik am Notfallort inkl. der notwendigen Ersteinschätzung am Unfallort anwenden (A2). Die Studierenden können Verhaltensmaßregeln und die grundsätzlichen Strukturen des Verhaltens im Großschadensereignis in einer simulierten Situation umsetzen (A2/V2). Die Studierenden können anhand wesentlicher Leitsymptome den Untersuchungsgang bei Notfallpatientinnen und -patienten durchführen und anhand wesentlicher Leitsymptome die Einschätzung von wesentlichen Erkrankungen und Verletzungen aller Körperregionen durchführen (A2). Sie können die notwendige Ersttherapie einleiten und das geeignete Transportziel bestimmen (A2). Die Studierenden können Notfalltechniken, wie die kardiopulmonale Reanimation nach den Standards des European resuscitation council sowie die Anlage von alternativen Gefäßzugängen und das präklinische Atemwegsmanagement, durchführen (A2).
Subject (*)Primary Survey: ABCDE – Regel (Airway, Breathing, Circulation, Disability, Exposure), Atemwegsmanagement, Schockdiagnose, neurologische Untersuchung; Kopf: Schädel-Hirntrauma, Differentialdiagnose der akuten Bewusstlosigkeit, Schlaganfall; Thorax: Thoraxtrauma, akuter Myokardinfarkt, Aortenaneurysma, Lungenembolie, Pneumothorax, Herzrhythmusstörungen; Abdomen: abdominelles Trauma, Ileus, Perforation von Hohlorganen, Cholezystitis, Pankreatits, Mesenterialinfarkt; Extremitäten: Frakturen großer Röhrenknochen, Möglichkeiten zur Frakturversorung im Rettungsdienst, Luxationen; Trauma: Polytraumaversorgung im Rettungsdienst und im Schockraum; Priorisierung unterschiedlicher notfallmedizinischer Maßnahmen; Großschaden: Massenanfall von Verletzten, Versorgungsstufen, Sichtungskategorien, Triage, Organisatorische Voraussetzungen; Organisation Rettungsdienst: Einsatzfahrzeuge, Struktur des RD in Österreich, Leitstelle, Flugrettungswesen;
Criteria for evaluation (*)Die Lehrveranstaltung hat immanenten Prüfungscharakter und es besteht Anwesenheitspflicht.
Methods (*)Demonstration und Supervision von medizinischen Fähigkeiten und Fertigkeiten im Medical Skills Lab.
Language German
Changing subject? No
On-site course
Maximum number of participants -
Assignment procedure Assignment according to priority