Inhalt

[ 603AINSANSV17 ] VL Grundlagen und interdisziplinäre Betrachtung der Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfall- und Schmerzmedizin

Versionsauswahl
Workload Ausbildungslevel Studienfachbereich VerantwortlicheR Semesterstunden Anbietende Uni
1 ECTS M2 - Master 2. Jahr Humanmedizin Jens Meier 2 SSt Johannes Kepler Universität Linz
Detailinformationen
Quellcurriculum Masterstudium Humanmedizin 2017W
Ziele Die Studierenden können die wesentlichen Prinzipien der perioperativen, anästhesiologischen Betreuung von Patienten erläutern (K3), sind dazu in der Lage, die Inhalte und die Wertigkeit von intensivmedizinischen therapeutischen Maßnahmen darzustellen (K3), notfallmedizinische Taktiken aufzuzählen und einzuordnen (K2,K3), sowie Prinzipien der modernen Schmerztherapie aufzuzählen (K2).
Lehrinhalte Präoperative Patientenevaluation und Prämedikation. Grundlagen von Narkotika (Injektionsnarkotika, Inhalationsnarkotika), Analgetika (Opiate, Nichtopiate) und Muskelrelaxantien (depolarisiernede und nichtdepolarisierende). Methoden des perioperativen Basismonitorings (EKG, RR, SaO2, Kapnometrie, EEG-abgeleitete Verfahren). Methoden und Grundbegriffe der intra- und postoperativen Beatmung (volumenkontrollierte und druckkontrolliere Beatmung, PEEP, FiO2, I:E-Verhältnis, etc.). Differenzierte intraoperative Volumentherapie mit Hinblick auf Hypovolämie, Hypervolämie. Unterscheidung von Kristalloiden und Kolloidalen Volumenersatzmitteln. Patient Blood Management (Drei-Säulen Modell, Notwendigkeit zum rationalen Umgang mit Blutprodukten). Grundzüge der Gerinnungstherapie (Point-of-care Testmethoden, Blutderivate und Gerinnungsfaktoren). Postoperative Patientenüberwachung (Bromage Score, Wachheit, Erkennen von potentiell lebensbedrohlichen Situationen). Lokalanästhesie und rückenmarksnahe Leitungsanästhesie (Pharmakologie der verwendeten Anästhetika, Indikationen für lokal- regionalanästhesiologische Verfahren, Kontraindikationen, Komplikationen). Periphere Leitungsanästhesie der oberen Extremität (Skalenus-Blockade, Axilläre Plexusblockade). Periphere Leitungsanästhesie die unteren Extremität (Femoralisblockade, Peroneusblockade). Besonderheiten der Anästhesie bei Kindern, in der Thoraxchirurgie (Ein-Lungen Ventilation), in der Kardiochirurgie (extrakorporaler Bypass, spezifisches Risikoprofil, Ischämie-Reperfusionsschaden), in der Neurochirurgie (Hirndruck, Monroe Doktrien, Neuroprotektion) und im Bereich der Gynäkologie und Geburtshilfe (perinatale Schmerztherapie, Sectio caesarea). Grundlagen der Intensivtherapie mit Indikationsstellung und zu Grunde liegenden therapeutischen Prinzipien (Sedierung, Beatmung, Schmerztherapie, Monitoring, etc.). Erweitertes hämodynamisches Monitoring mit Hinweis auf nichtinvasive und invasive Verfahren (Pulmonaliskatheter, transthorakale Thermodilution, Pulskonturanalyse, etc.). Hirntod und Organtransplantation. Triage in Notfallmedizin und Rettungsdienst. Polytraumaversorgung (prä- und innerklinisch). Symptomorientierte Notfallmedizin (Diagnosestellung bei eingeschränkten technischen Möglichkeiten). Verbrennungen (prä- und innerklinische Versorgung, spezische Probleme des Schwerbrandverletzten). Therapie des akuten und chronischen Schmerzes (WHO-Stufenschema, komplexe Schmerzsyndrome). Schmerztherapie bei Lumbago, Cephalgie und Tumorschmerzen.
Beurteilungskriterien Keine eigenständige Beurteilung der Lehrveranstaltung. Die Beurteilung erfolgt im Rahmen der schriftlichen Modulprüfung am Ende des Moduls.
Lehrmethoden Die Lehrveranstaltung wird als Blended Learning-Lehrveranstaltung abgehalten – das heißt, dass Präsenzeinheiten und E-Learningphasen aufeinander aufbauen. In den Präsenzeinheiten werden neben einführenden Vorträgen gemeinsam Inhalte diskutiert. E-Learningphasen dienen zur selbständigen Vertiefung und Erarbeitung verschiedener Lehrinhalte.
Abhaltungssprache Deutsch
Literatur Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie; Kretz, Schäffer; Springer Verlag, 4. Auflage, 2006, ISBN-13 978-3-540-25698-4
Lehrinhalte wechselnd? Nein
Präsenzlehrveranstaltung
Teilungsziffer 60
Zuteilungsverfahren Verbundene Anmeldung